intelliAd

Datenschutz

intelliAd Tracking DSGVO-konform einsetzen

Da sich intelliAd als Dienstleister versteht, möchten wir Ihnen, über die gesetzlichen Pflichten hinaus bei datenschutzrelevanten Themen zur Seite stehen. intelliAd empfiehlt folgende Schritte, um beim Tracking auf der „sicheren Datenschutz-Seite“ zu stehen und das Tool rechtskonform einzusetzen:

1. Aktualisierte Vereinbarung zur Auftragsverarbeitung (AVV) abschließen

2. Daten mit Personenbezug vermeiden (IP-Adressen)

3. Klarheit und Transparenz über die Datenerhebung schaffen (Opt-Out)

Detaillierte Informationen hierzu finden unsere Kunden im Knowledge Center.

Standardmäßig kein Personenbezug

DSGVO Prinzipien mit intelliAd erfolgreich umsetzen

Wahlmöglichkeiten: intelliAd Kunden können selbst entscheiden, welche Informationen im Converionpixel übergeben werden. Standardmäßig ist ein Personenbezug beim Einsatz von intelliAd Tracking nicht gegeben.

Transparenz: Sämtliche erfasste Daten erhalten intelliAd Kunden über verschiedene Reporting Tools. Sowohl Dein Client Success Manager als auch der intelliAd Datenschutzbeauftragte stehen bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Kontrolle: Auf die Funktionen der intelliAd Technologien kann kanalübergreifend bequem und einfach über eine Oberfläche zugegriffen werden. Über personalisierte und protokollierte User kann individuell festgelegt werden, welche Aktionen ein User durchführen kann.

Sicherheit: Sowohl technische als auch organisatorische Maßnahmen werden bei intelliAd in regelmäßigen Audits durch eine unabhängige Institution geprüft und sichergestellt. Ein regelmäßiger Austausch mit unterschiedlichen Institutionen wie z.B. der Aufsichtsbehörde sowie juristische Prüfungen unserer Produkte sichern eine höchstmögliche Rechtssicherheit für Werbetreibende.

 

Mike Schunke, intelliAd Datenschutzbeauftragter / Data protection representative
Mike Schunke, intelliAd Datenschutzbeauftragter / Data protection representative

intelliAd Produkte und die DSGVO

„Grundätzlich gilt für Werbetreibende auch nach Inkrafttreten der DSGVO: Wenn grundlegende Datenschutz Prinzipien wie „privacy by design“ und „privacy by default“ bereits vor der DSGVO fest in Unternehmen verankert sind, wie das etwa bei intelliAd der Fall ist, ergeben sich durch die DSGVO nur überschaubare Änderungen. Insbesondere der Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO wird zum Mittel der Wahl für Marketer. Der Artikel räumt Webseiten-Betreibern das sog. „berechtigte Interesse“ als Rechtsgrundlage zum Tracken von Webseiten-Besuchern ein. Wichtig ist in jedem Fall, aktuelle Entwicklungen (z.B. zur E-Privacy-Richtlinie) im Blick zu behalten und Maßnahmen mit dem eigenen Datenschutzbeauftragten abzustimmen. Tracking-Tools sollten dahingehend geprüft werden, ob eine standardmäßige Anonymisierung (z.B. von IP-Adressen) erfolgt, ob ein Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) abgeschlossen wurde und ob das Tool eine Opt-Out Funktion sowie Standardtexte für Datenschutzerklärungen anbietet. Um auch nach Inkrafttreten der DSGVO ein lückenloses Tracking von Customer Journey Daten zu gewährleisten, achten wir bei intelliAd darauf, unseren Kunden solche Features standardmäßig anzubieten.“

Sie benötigen weitere Informationen zu den Themen Datenschutz und -sicherheit?
Sprechen Sie mich an!

  • Mike Schunke
  • Datenschutzbeauftragter intelliAd Media GmbH
  • datenschutz(at)intelliad.de
  • T +49 (0)89 / 15 90 490-51
Top